Künstler

zurück zur Übersicht

Gerd Köster und Frank Hocker

Sänger Gerd Köster und Gitarrist Frank Hocker sind seit den frühen 1980er Jahren ein offensichtlich unzertrennliches Team – zunächst in der legendären Band Schröder Roadshow, dann bei „Piano has been drinking“, jenem unvergessen Kölner Ensemble, das zunächst Tom Waits Songs ins Kölsche holte und dann auch mit eigenen Liedern Großes schuf. Ab 1993 traten Köster und Hocker als Duo auf, spielten kölschen Blues, Rock und „dreckelije Krätzje“, wie ein tolles Album aus dem Jahr 1996 hieß. Bei Live-Auftritten ist seit 2011 häufig Ex-BAP-Gitarrist Helmut Krumminga mit dabei. Köster ist zudem Sprecher und Schauspieler, wirkte bei Musicals und Produktionen des Kölner Schauspielhauses mit.

2015 kam es zu einer Live-Zusammenarbeit mit den Soulcats. Köster und Hocker interpretierten alte „Piano has been drinking“-Titel mit einer großen Soulkapelle neu, darunter auch das für den zweiten Teil von „kölsche Heimat“ mitgeschnittene „Maat höösch“. Auch beim dritten Teil von „Kölsche Heimat“ kommt es zu einer ungewöhnlichen Konsteallation. Köster und Hocker treffen auf das Kohberg-Orchester, um ihre wunderbare Geschichte vom Seniorenstift „Am Aasch e Trötche“ im Stile eines Salonorchesters neu zu interpretieren.

Köster & Hocker und die Soulcats - Maat höösch

Gerd Köster und Frank Hocker treffen auf die Soulcats, um den Piano has been drinking Klassiker „Maat höösch“ neu zu interpretieren.
Maat höösch · Köster & Hocker und die Soulcats Musik und Text: Tom Waits, kölscher Text: Gerd Köster; Bläserarrangements: Bernd Dellbrügge und Silvia Lamprecht; Verlag: Melodie der Welt; Livemittschnitt: Thomas Naatz, gemischt von: Werner Kopal, produziert von Dellbrügge/Kopal GbR

Gerd Köster, Frank Hocker und das Kohberg Orchester - Seniorenstift Am Aasch e Tröötche

Gerd Köster und Frank Hocker präsentieren ihre wunderbare Hommage ans Seniorenstift „Am Aasch e Tröötche“ mit dem Kohberg Orchester in klassischer Salonorchesterversion
Text: Gerd Köster; Musik: Frank Hocker; Verlag: Pavement Musikverlag; Arrangement: Olav Calbow; aufgenommen im kirchenbauer klangkonzept Studio, produziert von Dieter Kirchenbauer und Olav Calbow