Künstler

zurück zur Übersicht

Kätt un Fründe

Hinter Kätt verbirgt sich Katja Lavassas, die zum Zeitpunkt der Aufnahmen für die erste Folge von „Kölsche Heimat“ noch unter ihrem Mädchenname Katja Solange Wiesner auftrat. Seit 2013 gehört sie zum Ensemble des Hänneschen-Theaters. Zuvor kannte man das kölsche Multitalent als Präsidentin der Immisitzung. Ihre „Fründe“, mit denen sie ins Studio ging, sind die Musiker des Hänneschen-Theaters: Gregor Lindemann (Bass), Wolfgang „Schmal“ Seyffert (Gitarre), Benedikt Hesse (Schlagzeug) und Jura Wajda (Keyboard). Bei der Aufnahme von „Mikado“ für die erste Folge von „Kölsche Heimat“ hat zudem Stefan Mertens (Ukulele) mitgespielt. Für Katja Lavassas ist der heute selten gespielte Bläck Fööss Klassiker ein Begleiter in einer wichtigen Kindheitsphase gewesen: Alle wollten sein wie Caine aus der TV-Serie „Kung Fu“.

Kätt un Fründe - Mikado

Katja Solange Wiesner interpretiert mit der Hänneschen-Band das Lied der Bläck Fööss über die beliebte TV-Serie „Kung Fu“ aus den 1970er Jahren.
Original: Bläck Fööss, 1976; De Bläck Fööss Musikverlag; aufgenommen und produziert von Daniel Ziermann; Kätt un Fründe sind Katja Solange Wiesner (Gesang), Stefan Mertens (Ukulele) und die Mitglieder der Hänneschen-Combo Gregor Lindemann (Bass), Wolfgang „Schmal“ Seyffert (Gitarre), Benedikt Hesse (Schlagzeug), Jura Wajda (Keyboard)