Künstler

zurück zur Übersicht

Kohberg Orchester

Elf professionelle Musiker haben sich zu einem Orchester zusammen geschlossen, um die unsterblichen Evergreens von Willi Ostermann, August Batzem, Karl Berbuer, Jupp Schmitz und vielen anderen, die sich heute noch großer Beliebtheit erfreuen, aber in ihrer ursprünglichen Form kaum mehr aufgeführt werden, wieder mit neuem Leben zu erfüllen. Ostermanns Hit „Och wat wor dat fröher schön“ half bei der Namensgebung. Das Kohberg Orchester präsentiert die typische Besetzung für ein Salon- oder Tanzorchester der damaligen Zeit, orientiert sich an den Original-Arragements der Lieder und nimmt seine Zuhörer so mit in die „goldenen Zeiten“ der großen Tanzlokale, wie dem „Ahle Kohberg“. Für den dritten Teil von „Kölsche Heimat“ gelang es, das aktuelle Krätzjer von Gerd Köster und Frank Hocker vom Seniorenstift „Am Aach e Trötche“ auf diese klassische Form neu zu interpretieren.

Gerd Köster, Frank Hocker und das Kohberg Orchester

Gerd Köster und Frank Hocker präsentieren ihre wunderbare Hommage ans Seniorenstift „Am Aasch e Tröötche“ mit dem Kohberg Orchester in klassischer Salonorchesterversion
Text: Gerd Köster; Musik: Frank Hocker; Verlag: Pavement Musikverlag; Arrangement: Olav Calbow; aufgenommen im kirchenbauer klangkonzept Studio, produziert von Dieter Kirchenbauer und Olav Calbow