Künstler

zurück zur Übersicht

Marc Metzger

Der Komiker und Büttenclown ist im Karneval als Redner und „Blötschkopp“ ein Star. Doch das reicht Marc Metzger offensichtlich nicht. Er arbeitet als Autor, ist übers ganze Jahr als Kleinkünstler zu erleben. 2017 will er sich erstmals mit einem kölschen Boulevardtheater-Stück profilieren. Eine ganz besondere Stärke hat er zudem als Krätzchensänger und Texter. 2008 erschien mit seiner Hommage auf den „doofen Dom“ seine erste Single. Seit dem überrascht er immer wieder mit tollen Texten feinster kölscher Dichtkunst. Als es darum ging, für den ersten Teil von „kölsche Heimat“ einen Evergreen neu zu interpretieren, entschied sich Metzger für den „Hirtenknaben von St.Kathrein“ von Jupp Schmitz. Als dieser 1964 in Lederhose statt Smoking die Blödelei zum Besten gab, wurde er ausgepfiffen. Der Clown zwischen den eigenen Ansprüchen einerseits und den Erwartungen von Programmmachern und Publikum andererseits – das kennt auch Büttenredner Marc Metzger bestens. Jupp Schmitz ließ sechs Jahre nach der wenig erfreulichen Konfrontation mit dem spießigen Sitzungspublikum der 1960er-Jahre den Hirtenknaben wiederauferstehen und parodierte sich selbst. Diesmal gab's Jubel. „Seit meiner ersten, sagen wir mal gerechtfertigt in Vergessenheit geratenen öffentlichen Erscheinung im karnevalistischen Kern Kölns trage ich diese Geschichte in meinem Gemüt“, sagt Marc Metzger. „Heute kann ich Ihnen ausgeglichen zurufen: Ihr Hirtenmägde und -knaben: Hinfallen ist gar keine Schmach, liegen bleiben ist blöd.“

Marc Metzger - Der Hirtenknabe von St. Kathrein

Die Blödelei von Jupp Schmitz von 1964 sorgte damals für Pfiffe in Sitzungssälen. Den Text hat Fred Baerstadt geschrieben.
Original: Jupp Schmitz, 1964; Jupp Schmitz Verlag; aufgenommen und produziert im Pavement Sound Studio von Matthias Stingl und Marc Metzger; Gäste: Johannes Gokus (Schlagzeug), Günter Asbeck (Bass), Sven Welter (Gitarre), Jörg P. Weber (Mandoline), Ingo Wolfgarten (Keyboard), Michael Theissing-Tegeler (Posaune), Carolin Beca, Melanie Ende, Matthias Stingl (Chor)